Sonntag, 10. August 2014

Und weiter geht's

Für dieses Jahr hatte ich mir viel vorgenommen und das war ein richtig hartes Stück Arbeit. Im Innenhof wollte ich unbedingt noch ein Rosenbeet anlegen, das hieß aber, einige Quadratmeter Basaltsteine, die über 200 Jahre im Boden liegen, auszubuddeln. Jeder Stein war so schwer, daß ich ihn einzeln wegtragen mußte. 




Darunter befand sich eine 30 cm tiefe wohl für die Ewigkeit gestampfte Sandschicht, die dermaßen hart war, daß ich sie nur mit Kratzen cm für cm auflockern konnte. Darüber vergingen etliche Stunden und endlich konnte Erde aufgefüllt werden. 

Anfang April hatte ich beim Neuwieder Gartenmarkt am Stand vom Rosenhof Schultheis aus Steinfurth einige neue Rosenschätze erworben. Christian Schultheis hat mich gut beraten und ich nutze jedes Jahr die Gelegenheit, ihm Fragen zur Pflege zu stellen und ich habe inzwischen viel von ihm gelernt. Und hier sind die Namen meiner neuen Errungenschaften:

Conrad Ferdinand Meyer, Roseraie de L'Hay, Belle Isis, Bernadette Lafont, Margaret Merril, William Lobb und aus meinem Bestand kam noch die Parole wegen ihres starken Duftes dazu.

Inzwischen haben alle Rosen schon wunderbar geblüht und ich bin mit meinem Werk mehr als zufrieden. 

So, jetzt aber ein paar Fotos, der Innenhof ist jetzt seit Juni ein einziges Rosenmeer, ich komme mit dem Schneiden der verblühten Köpfe kaum nach. 



Links ist ein Teil der Ghislaine de Felingonde zu sehen,  dann die rote Edenrose und über dem Vordach ist die New Dawn regelrecht explodiert.




Vor der Grundstücksmauer steht nochmal links eine New Dawn und rechts die Veilchenblau, die in diesem Jahr auch wieder wunderbar geblüht hat. 





Nochmal die Ghislaine de Felingonde, die den Durchgang zwischen Haus und Scheune inzwischen komplett überspannt hat.






Im Garten ist auch alles gut gewachsen, die Bäume werden immer größer und damit ergeben sich wieder neue Kletterhilfen für Clematis und Co.




Ab jetzt gibt's wieder viele gesammelte Bilder und Berichte, was sich inzwischen alles ereignet hat.

Und mit diesem Blick in den abendlichen Garten beim Entspannen auf der Schaukel wünsche ich allen noch einen schönen Sonntag. 

Bis bald!



 


Kommentare:

  1. Gesegnet sind die Vulkanbewohner! Solch schöne Steine kenne ich! Um Dein Haus und die Mauern kann man Dich nur beneiden - perfekte Plätze für Alte Rosen. In Kürze komme ich dann auch zu der versprochenen Liste...., noch ist der Sommerschnitt angesagt.
    Viele liebe Grüße
    Rudolf

    AntwortenLöschen
  2. Das klingt nach ganz schön viel Arbeit!! Ich kann Dir die Anstrengungen bei der Anlage dieses Beetes gut nachfühlen. Die Rosen passen wirklich perfekt zu diesem alten Haus. Sehr romantisch!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  3. ... und du bist auch wieder da! ;-)
    Deine Ableger (Fuchsie und Rose) sind angewachsen, wobei die Rose erstmal einen Platz im Topf bekommen hat, weil ich noch nicht wusste wo ich sie in den Garten pflanzen könnte. Inzwischen, nach endlosen Runden durch den Garten, habe ich doch noch einen Platz gefunden und werde sie dort bald eingraben. Vielen Dank noch mal!

    Liebe Grüße, Vera

    AntwortenLöschen
  4. wow - ist das schön bei Dir!
    Ein paar tolle Sorten hast Du Dir für Deinen beeindruckenden Rosengarten geholt! Schultheis ist halt noch einer mit Rosenherz.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Lisa,
    meine Hortensien stehen alle halbschattig- schattig. Meine Samthortensie steht an der Grundstücksgrenze zwischen anderen Sträuchern wie z. b. Flieder im Halbschatten .Lt. einem Hortensienbuch von C. Mallet einer franz. Expertin brauchen sie auch Halbschatten, Sonne wird nur stundenweise toleriert. (Ich glaube ich werde mal in nächster Zeit 2 schöne Fachbücher vorschlagen!)Sie brauch weniger Wasser als die normalen Bauernhortensien. In den ersten Standjahren hatte ich immer leichte Frostschäden an den Triebspitzen, jetzt schon länger nicht mehr. Ich schneide im Frühjahr immer die alten Blütenstände ab-fertig. Die Sorte kenne ich leider nicht. Im Frühjahr bekommen alle meine Hortensien eine Portion Rhododendrondünger. Die Hot chocolate kenne ich nur aus Bücher, sieht toll aus!
    Hoffe ich konnte dir weiter helfen.
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  6. Lisa, vielen Dank für deinen Besuch bei mir - und nein, die Gelbe habe ich nicht. Bei mir geht es mit den Rosen nicht so gut. Wenn man ein Anwesen hat wie du, sind sie wie geschaffen dafür, besonders wenn der Boden stimmt. Da du in der Eifel wohnst, hast du sicher viel Wind. Hast du deswegen weniger Pilzkrankheiten oder suchst du dir die Rosen danach aus?

    Hast du denn den Hof ganz alleine aufgegraben oder hattest du Hilfe? Das klingt nach sehr viel Anstrengung.

    Ich würde gerne mehr von deinem Garten sehen!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mehr Bilder kommen spätestens morgen, versprochen! Ich mache das alles alleine, aber ich sage auch immer, mir ist nicht zu helfen (grins). Die Rosen sind meistens Zufallsprodukte aus den hiesigen Gärtnereien oder Baumärkten. Es gab eine riesige Wunschliste, die aber langsam die Plätze in meinem Garten sprengt. Inzwischen sind es ein paar hundert Rosen und dann müssen natürlich solche Aktionen wie Entfernen der Steine im Innenhof gemacht werden. Wobei ich das größte Loch im Innenhof für einen Cornus Venus graben mußte, der stand bislang in einem großen Kübel. Aber mit 2 Kaffeepausen und mehreren Stücken Erdbeerkuchen mit Sahne zum Kraftaufbauen war nach einigen Stunden das Loch groß genug.

      Gezielt Rosen kaufe ich am Stand vom Rosenhof Schultheis beim Gartenmarkt in Neuwied. Übernächste Woche ist die Gartenmesse Country Style im Schloß Namedy. Da war ich letztes Jahr allerdings enttäuscht von den Rosenständen. Nicht eine einzige historische bzw. alte Rose, nur stinknormale Rosen, von denen keine einzige ein bißchen Duft hatte.

      Zur Frage der Pilzkrankheiten kann ich nach 8 Jahren Erfahrung jetzt sagen, daß sich das jedes Jahr nach dem Wetter richtet. Viele Rosen - besonders die historischen - kommen mit jedem Wetter zurecht, die englischen haben trotz des nassen Wetters nur an einigen Blättern Pilze, blühen aber trotzdem sehr reichlich und die übrigen sehen nach dem vielen Regen richtig "fett'" aus. Ich hoffe jetzt auf einen schönen September, weil noch so viele Knospen erscheinen.

      Liebe Grüße
      Lisa

      Löschen